Coucou.jpg

Der Graue Kuckuck (Cuculus canorus) ist eine Vogelart aus der Familie der Cuculidae.

Es verdankt seinen einheimischen Namen seinem Lied.

Sein Verhalten ist durch die Praxis des Brutparasitismus gekennzeichnet.

Insektenfressend ist es so groß wie ein gewöhnlicher Turmfalke oder Falke.

 

Eigenschaften

 

Der Kuckuck ist ein diskreter, schlanker Vogel mittlerer Größe (ca. 30 cm) mit langen spitzen Flügeln und einem langen, abgerundeten Schwanz. Im Flug ähnelt es dem europäischen Falken mit ähnlich spitzen Flügeln.

Es fliegt mit regelmäßigen Flügelschlägen, wobei die Flügel nur leicht über den Körper angehoben sind.

Der Schnabel wird dann nach vorne gestreckt. Es sitzt oft alleine auf Leinen und Stangen, die Flügel hängen leicht herab, während der Schwanz leicht angehoben ist.

In dieser Position sieht er kurz und kurz auf den Beinen aus.

 

Im Erwachsenenalter ernährt sich der Kuckuck normalerweise von Raupen; Es ist der einzige Vogel, der die haarigsten verdauen kann.

Aus Mangel an etwas Besserem greift er auf Regenwürmer zurück. Sein Sehvermögen ist so stark, dass er den Kopf eines Regenwurms in 15 oder 20 Metern Entfernung erkennen kann.

Der weibliche Kuckuck ist während der Brutzeit einsam und polyandrisch.

Es ist einer der schwierigsten Vögel, sich einem Neuling zu nähern.

Der graue Kuckuck ist ein weit verbreiteter Migrant. Es brütet im Sommer in einem Gebiet, das Europa, fast ganz Asien und den Norden des Maghreb umfasst.

Die Winterquartiere sind das südliche Afrika und Südostasien.

Die Ankunft in Europa Ende März signalisiert die Rückkehr des Frühlings. Es besucht dort offene Gebiete, aber seine Zygodaktylusbeine wie die von Picidae verraten eine uralte Waldanpassung.

 

Aspekt

 

Erwachsene Männer haben Kopf, Nacken und Rücken in einem unauffälligen Blaugrau. Auf der Unterseite unterscheidet sich die blaugraue Brust deutlich vom gestreiften Bauch. Die Beine sind gelb.

Die Iris und die Kontur der Augenlider sind hellgelb.

Die Rechnung ist bis auf die Basis grau, hellgelb.

 

Erwachsene Frauen treten in zwei Varianten auf:

• Eine graue Variante ähnelt stark dem Männchen mit einer rotbeigen Farbe bis zu gelben und dunklen Streifen auf der Brust.

• Eine seltenere Braunvariante besteht aus rotbraunen Tönen auf der Oberseite und der Brust. Das ganze Gefieder hat dunkle Streifen. Der Schwanz erinnert an den des jungen Turmfalken und endet in weißen Streifen. Iris, Augenlidumriss und Geldscheinbasis sind hellbraun.

 

Der Junge ist schiefergrau mit rotbraunen Tönen. Das ganze Gefieder hat dunkle Streifen. Die Iris ist dunkelbraun, die Augenlidränder blassgelb und die Basis der Rechnung ist blass. Es ist an den weißen Flecken am Hals zu erkennen.

 

Brutparasitismus

 

Der Kuckuck praktiziert Brutparasitismus, der darin besteht, dass das Weibchen Eier in das Nest einer anderen Art legt, so dass diese die Inkubation des Eies und dann die Fütterung des jungen Individuums sicherstellt.

Der weibliche Kuckuck verschlingt ein Ei aus dem parasitierten Nest, bevor er sein eigenes legt. Auf diese Weise kann es seine Opfer täuschen, die spontan die Anzahl der Eier ihrer Brut kennen, dank eines Bereichs empfindlicher und nackter Haut, den sie dann unter dem Bauch haben: der Inkubatorplatte. Diese schnelle Mahlzeit versorgt die Beschwörerin auch mit den Proteinen und dem Kalzium, die sie selbst ausgeben wird: Im Frühjahr legt sie bis zu zwanzig Eier, die in ebenso vielen verschiedenen Nestern verteilt sind. Bevor sie sich auf ihren Scherz einlässt, stellt sie sicher, dass die legitimen Eltern entfernt werden: Wenn sie sie auf frischer Tat ertappen würden, würden sie ihre Brut aufgeben.

Es ist wichtig, dass das Ei des Kuckucks nach 12 Tagen schlüpft, d. H. 24 bis 48 Stunden früher als das eines Rousserolle: Der Betrüger nutzt diesen Fortschritt, um die Eier seiner Konkurrenten ab den ersten Stunden von aus dem Nest zu werfen sein Leben. Wenn er darauf wartete, dass sie aus ihren Muscheln kamen, wäre es für ihn viel schwieriger, sie an den Wänden des Nestes zu rollen.

Der kleine Kuckuck wiegt kaum mehr als 2 Gramm und hebt manchmal Eier, die so schwer sind wie er selbst, nachdem er sie in einer Konkavität seines Rückens in Form eines Löffels eingeklemmt hat. Es ist eine überempfindliche Zone, in der jeder Kontakt für das Küken unerträglich zu sein scheint: Wir konnten beobachten, dass er jedes andere Objekt, das in das Nest eingeführt wird, bis an die Grenze auswirft. von seiner Stärke.

Nach dem Druck seiner ersten Federn verliert der kleine Kuckuck diesen Instinkt vollständig und wird geselliger. Mit einem Monat ist er 30 Mal größer. Beim geringsten Aufprall auf das Nest öffnet der Babykuckuck seinen Schnabel weit, während er auf das Essen wartet. Der Anblick seiner orangeroten Kehle löst einen unbändigen Drang aus, seine Adoptiveltern zu picken. Dieser Reiz ist so stark, dass manchmal sogar vorbeiziehende Vögel ihr eigenes Nest vergessen, um eine Raupe, ein Insekt oder einen Wurm im Schnabel abzulegen. Anschließend zwitschert und zittert der Kuckuck, um die Zwangsernährung weiter zu beschleunigen.

Wenn ein weiblicher Kuckuck versehentlich in einem unzureichenden Nest liegt, kann sein kleines Kind an Hunger sterben: Bei getreidefressenden Vögeln findet es in seiner Nahrung nicht die tierischen Proteine, die es benötigt. Er stirbt auch an Hunger in einem Nest von Linnets, wie insektenfressend sie auch sein mögen, weil diese Vögel unempfindlich gegenüber seinem Verhalten sind. Sie brauchen ihre Nachkommen, um ihre Schnäbel zu kneifen und ihren Fütterungsreflex auszulösen, was der Babykuckuck nicht tut.

Ab dem Alter von 3 Wochen ist der kleine Kuckuck doppelt so schwer wie seine Pflegeeltern. Es wird dann oft gezwungen, das Nest zu verlassen und seine Tyrannei über dem nächsten Barsch auszuüben. Seine Rufe ziehen Raubtiere (Füchse, Wiesel, Raubvögel) an und 40% der Kuckucke werden somit zwischen 3 und 5 Wochen verschlungen. Normalerweise beginnt der junge Kuckuck am Ende der 4. Woche zu flattern und nimmt seine Emanzipation. Im August wandert er allein nach Afrika aus. Seine leiblichen Eltern waren einen Monat zuvor dort. Im Frühjahr kehren sie immer an die Orte zurück, an denen sie geboren wurden, und parasitieren vorzugsweise die Arten, die ihre Zucht sichergestellt haben.