Bouvreuil_pivoine.jpg

Der Pfingstrosen-Dompfaff (Pyrrhula pyrrhula) ist eine Art eurasischer Sperlingsvögel aus der Familie der Fringillidae. Es lebt und ernährt sich paarweise am Rande eines Waldes oder einer Hecke.

Es verschwindet schnell, wenn es angefahren wird. Regelmäßiger Besucher kleiner Gärten, insbesondere in Obstgärten, bleibt er sehr diskret und vor Vegetation geschützt.

 

Seine elegante Lackierung macht ihn zu einem der beliebtesten Spatzen und wird häufig auf Neujahrsgrußkarten vor dem Hintergrund einer verschneiten Landschaft abgebildet.

 

Beschreibung

Dieser Vogel ist 14,5 bis 16,5 cm lang, hat eine Flügelspannweite von 28 cm und eine Masse von 21 bis 27 g.

Der Pfingstrosen-Dompfaff hat einen starken Körperbau. Seine abgerundete Silhouette und seine sehr friedliche Natürlichkeit verleihen ihm ein gutmütiges Aussehen, was durch seine langsamen und gemessenen Bewegungen und sein sehr friedliches Verhalten gegenüber seinen Kongeneren bestätigt wird.

Das Gefieder seines Rückens ist grau-blau, die Flügel und der Schwanz sind schwarz sowie die Oberseite des Kopfes. Das Männchen zeichnet sich durch seinen orangefarbenen Brustkorb aus. Das Weibchen hat eine stumpfe, orange-graue oder beige Brust.

Es hat eine schwarze, kurze und mächtige Rechnung.

 

Wie wir es kaum sehen, ist es leichter zu erkennen an seinem sehr reduzierten Lied, einem kurzen Pfeifen, sanft und melancholisch, auf einer einzigen Note.

 

Der Pfingstrosenfink kommt hauptsächlich in Waldgebieten vor, mit einer Vorliebe für Nadelwälder. Er besucht auch regelmäßig Parks, Gärten, Hecken, Büsche und Obstgärten, wo er im Winter und Frühling im Überfluss ist, angezogen von den Knospen von Obstbäumen, die er mit Begeisterung schert. Aber es weicht nie lange von der Deckung ab, die Bäume und Dickichte bieten, wo es oft unbemerkt bleibt.

 

Reproduktion

• Legen: 4 bis 6 Eier

• Brüten: 14 Tage (weiblich)

• Jugendflug: 14 bis 16 Tage

• Langlebigkeit: bis zu 17 Jahre

 

Gegen Ende April baut das Weibchen das Nest selbstständig aus kleinen Zweigen, die normalerweise aus Ästen gerissen werden. Sobald die Arbeit abgeschlossen ist, wird der Boden mit verschiedenen Materialien wie Haaren, Flechten, Moosen und Wurzeln ausgekleidet. Der Mann beteiligt sich nicht an der Konstruktion, sondern begleitet seine Frau auf ihren Reisen auf der Suche nach Materialien. Das Nest, das trotz seines rauen und etwas lockeren Aussehens sehr solide ist, wird im Allgemeinen in geringer Höhe gebaut, oft auf einer Tanne oder Fichte.

 

Das Weibchen legt dort dann 4 bis 5 Eier, die es auch 12 bis 14 Tage lang alleine inkubiert, wobei es das Nest sehr kurz verlässt, um auf Nahrungssuche zu gehen. Auch hier folgt ihr das Männchen beim Kommen und Gehen. Die Aufzucht und Fütterung der Küken wird von beiden Elternteilen über einen Zeitraum von 12 bis 16 Tagen im Nest und dann zehn Tage nach dem Start der Jungen sichergestellt. Danach bleibt die Familie bis zum Herbst vereint.

Ende Juni oder Anfang Juli hebt das Paar eine zweite Kupplung, manchmal gefolgt von einer dritten.

 

Werbung und Verschachtelung

 

Trotz eines ausgeprägten sexuellen Dimorphismus liegt die Werbung nicht in der ausschließlichen Verantwortung des Mannes. Das Weibchen, das die Quelle der Paarbildung zu sein scheint, reagiert auf die Fortschritte des Männchens mit ähnlichen Bewegungen des Körpers und des Schwanzes. In der Balz zeigt das Männchen die Brust, hüpft um das Weibchen herum und schwankt schwer, während es eine Reihe von Kichern und tiefen Zischen, Quietschen und Flötennoten ausstößt. Der Schwanz ist bei diesen Demonstrationen seitlich auf seinen Partner ausgerichtet. Körperverformungen und Bewegungen zur Erhöhung des Halses werden kurz vor der Paarung festgestellt. Vor dem Bau des Nestes zeigt das Männchen eine Anzeige vom Typ „Zweigopfer“. Also schnappt er sich einen Zweig am Boden und fliegt davon, um ihn seiner Frau anzubieten. Letzterer sammelt nacheinander einen und die beiden Partner fliegen "Zweig im Schnabel" weg. Es gibt auch einen "Kuss der Schnäbel", gefolgt von einer Parade-Fütterung, die zu Beginn symbolisch ist und dann wirksam wird. Diese Verhaltensweisen zielen sicherlich darauf ab, die Paarung sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu stimulieren. Zu diesen Zeiten wird auch regelmäßig eine Kopulation beobachtet.

 

Wenig später versucht das Männchen, seinen Partner für einen potenziellen Nistplatz zu gewinnen, indem es sehr spezifische kleine kehlige Rufe abgibt, aber der Bau des Nestes liegt in der Verantwortung des Weibchens. Sie wird dennoch von dem Mann während seines Kommens und Gehens begleitet. Der Nistplatz liegt normalerweise zwischen 0,50 und 1,50 m in einem jungen Nadelbaum, einem Wacholder, einem Blattbusch, aber auch in Zierbeeten (Eibe, Zypresse, Thuja ...) von Parks und Gärten. Das Nest, sehr charakteristisch, umfasst eine Basis und eine Krone aus kleinen trockenen Zweigen von Nadelbäumen (sekundär aus Laubbäumen) und einen inneren Abschnitt aus feinen Wurzeln und Wurzeln mit ein wenig Haar oder Säugetierhaar (Hirsch, Hase, Pferd, Kaninchen) innen. Die übliche Legung besteht aus fünf hellblauen Eiern, die schwach gefleckt und mit Braunschwarz auf der Krone der großen Stange vermikuliert sind.